24. August 2017

Sinnlos, Herzlos, Brutal – Japan kennt kein Erbarmen!

Norwegen, Island und auch Japan jagen weiterhin Wale.

In den letzten 20 Jahren tötete Japan rund 20. 000 Großwale. Ein Fangverbot wurde nur kurzfristig eingehalten. Japan rechtfertigt die Wiederaufnahme des Walfangs, indem sie behaupten die Wale nur zu Forschungszwecken zu töten. Sie haben dafür extra Forschungsprogramme entworfen.

In diesen Bericht geht es um den Hochseewalfang und den Großküstenwalfang von Japan.

Die drei verschiedenen Arten des Walfangs in Japan:

Der Hochseewalfang

Der Hochseewalfang ist von Landstationen unabhängig. Es gibt eine Fangflotte, die meist aus einen aber auch bis zu drei Fabrikschiffen (Mutterschiffen, z.B. Nisshin Maru) bestehen. Es kommen noch mehrere Späher-, Walfang-, Versorgungs-, und Sicherungsschiffe dazu. In der Antarktis ist unter Umständen auch ein Tankschiff dabei.

Mit Sonareinsatz werden Wale von Späherschiffen aufgespürt und anschließend von den Walfangbooten eingefangen. Die Wale werden dann zum sogenannten „Mutterschiff“ (Fabrikschiff) gebracht. Dort werden die Wale zerlegt und eingefroren. Gefangen werden alle Großwale, wozu auch der Zwergwal gehört. Das Versorgungsschiff hat allerhand Verpflegung, Verbrauchsgegenstände und auch Gerätschaften an Bord. Sicherungsschiffe sind dazu da, die Fangflotte vor Aktivisten wie zum Beispiel, Sea Shepherd oder Greenpeace zu schützen.

Nach einer längeren Zeit auf See kehrt die Fangflotte wieder zum Heimathafen zurück und übergibt die zerlegten Walstücke zur weiteren Verarbeitung ab. Ein Heimathafen ist zum Beispiel in der Walfänger-Stadt Shimonoseki.

Der Großküstenwalfang

Der Großküstenwalfang unterscheidet sich nur durch zwei Punkten zum Hochseewalfang. 1.: Das Fanggebiet liegt nicht weit entfernt von der Küste einer Walfänger-Stadt, die eine Flensstation (Walzerlegungsfabrik) hat. Denn dort wird der Wal weiter verarbeitet. 2. Die Fangflotte bleibt nicht so lange auf hoher See. Außerdem ist dieser Walfang auf bestimmte Großwalarten beschränkt. Zum Beispiel große Bartenwale oder Pottwale oder Zwergwale. Zurzeit nur Zwergwale.

Der Kleinküstenwalfang /Treibjagd

Beim Kleinküstenwalfang werden nie Großwale gefangen, sondern Kleinwale und/oder Delfine. Die Fangboote sind viel kleiner und haben zwischen 5-8 Mann an Bord. Sie fahren nur in Küstennähe und treiben ihre Beute an Land, wo sie dann in einer Bucht abgeschlachtet werden. Die Boote sind spätestens in den Abendstunden wieder in den Häfen.

Mehr über den Kleinküstenwalfang erfahrt ihr in meinem Bericht über Taiji.

Ein Vorwand für kommerziellen Walfang!

Es gibt von der Internationalen Walfangkommission (IWC) ein sogenanntes Moratorium, das 1986 in Kraft getreten ist. Demnach ist es den freiwilligen Mitgliedsstaaten verboten die geschützten Großwale zu jagen und zu töten. In Japan werden Zwergwale vom Institute of Cetacean Research zu wissenschaftlichen Zwecken gejagt. Leider wurde von der IWC der Walfang zu „wissenschaftlichen Zwecken“ erlaubt. Unter diesem Deckmantel jagd Japan nun aber kommerziell Wale.

Auch im Walschutzgebiet (seit 1994) der Antarktis. Obwohl sogar der Internationale Gerichthof der Vereinten Nationen Den Haag mit einem Urteil am 31. März 2014 entschieden hat, dass Japan das Jagdverbot einhalten muss. Denn der sogenannte „wissenschaftliche Walfang“, den Japan betreibt, entspricht nicht der Regelung der IWC.
Japan jagt einfach weiter! Am 27. November 2015  starteten sie ein neues Wissenschaftsprogramm – NEWREP-A und nahmen den Walfang in der Antarktis wieder auf. Sie missachten weiterhin sowohl die Bestimmungen der IWC, als auch das IGH Urteil! Daraufhin starben in der Saison 2015/2016 – 333 Zwergwale, darunter waren 200 trächtige Weibchen!

Für den Nordpazifik hat Japan das „Wissenschaftsprogramm „JARPNII“ ins Leben gerufen. Sie töteten in der Saison 2015/2016 – 90 Seiwale, 16 Zwergwale und 25 Brydewale. Die am Anfang geplante Quote für Buckelwale wurde zurück genommen. Wissenschaftler der IWC, das EU-Parlament, der Internationale Gerichtshof und Experten der Weltnaturschutzunion (IUCN) sind heftig am Kritisieren und Diskutieren, nur leider wurde bis jetzt scheinbar keine Einigung erzielt, um Japan zu stoppen. Warum auch immer.

Das Schlupfloch zum Wissenschaftlichen Walfang der IWC muss endlich gestopft werden!

Warum glaubt niemand an einen wissenschaftlichen Walfang?

Japanische Fabrikschiffe werden für den Walfang eingesetzt.

Die Nisshin Maru ist ein Fabrikschiff, auf dem Wale getötet, zerlegt und tiefgefroren werden. Allein so ein Fabrikschiff zeigt, dass es sich niemals um einen wissenschaftlichen Walfang handeln kann, denn so wird in der Wissenschaft nicht gehandelt.

Das war auch der Hauptgrund für die Entscheidung des Internationalen Gerichtshofes. Zu viele getötete Wale, zu wenig wissenschaftliche Erkenntnisse. Wenn Japan tatsächlich an der Forschung interessiert wäre, würden sie sich mit anderen internationalen Forschungsgruppen zusammenschließen und Daten austauschen. Heute werden Daten gesammelt ohne einen einzigen Wal zu töten.

Das belegt eindeutig, dass Japan mit seiner Jagd nur die Verbote einer kommerziellen Jagd umgehen will.

Gegenwähr der Walschützer!

Jedes Mal, wenn die japanischen Walfänger ihre Flotte starten, um in geschützten Gewässern im Südpolarmeer oder anderswo Wale zu jagen, legen auch Schiffe von Sea Shepherd ab, um sie zu stoppen. Meistens geht die Walfangsaison von Dezember – März. Die Bedingungen sind hart, die Sicht oft schlecht und die Fangflotte ist nur schwer auszumachen. Von den Crewmitgliedern wird alles abverlangt. Doch die freiwilligen Walschützer tun jedes Mal ihr Bestes, um die Wale zu schützen und oft gelingt es ihnen auch. Einige Male wurde die Waljagd von den Japanern bereits abgebrochen, oder sie kamen mit nur wenig Beute nach Hause.

Wie werden die Wale gefangen?

Japan hat sich vor langer Zeit die Walfangtaktik von den Norwegern abgeschaut, da alle zuvor versuchten eigenen Ideen nicht ausreichend durchdacht waren und der Walfang in Japan nicht ergiebig genug funktionierte. Eine Zeit lang waren sogar ausschließlich Norweger an Bord von japanischen Fangschiffen und standen an der Harpune.

Deshalb, genau wie in Norwegen und Island, werden die Wale vom Schiff aus mit Harpunen beschossen. Normalerweise sollte der Schuss den Wal am Hinterkopf treffen und mit einem Sprengsatz – der an der Harpune befestigt ist – sofort töten. In Wirklichkeit ist so ein Schuss sehr selten durchzuführen, denn sowohl das Schiff, als auch der Wal bewegt sich mit den Wellen, dadurch kann man nicht genau zielen.

Meist wird der Wal irgendwo am Körper getroffen. Das Opfer versucht mit der Harpune im Leib zu entkommen und verliert dabei ziemlich viel Blut und hat starke Schmerzen. Oft wird dann mehrmals mit einem Gewehr auf den Kopf des Wals geschossen. Irgendwann wenn er entkräftet oder tot ist, wird er ans Schiff herangezogen und Stück für Stück an Bord geholt.

Wie sieht es mit der Notwendigkeit der Waljagd aus?

Wie schon bei Island und Norwegen erkannt, ist auch hier keine Notwendigkeit mehr vorhanden, dass im 21. Jahrhundert der Walfang aufrecht erhalten wird. (siehe auch Taiji).

Die Lager der Fischer und Waljäger sind voll bis oben hin und die Nachfrage sinkt stetig. Der Großteil des Walfleisches wird nicht gegessen. In Japan gilt Walfleisch einzig noch als Delikatesse und wird nur sehr selten gegessen. Meist wird es an Schulkantinen und Altenheimen verschenkt, um überhaupt das schon lange eingelagerte Fleisch los zu bekommen.

Außerdem:
Laut einer Umfrage haben junge Japaner/innen angegeben, noch nie Walfleisch gegessen zu haben. Sie sagten auch, dass sie es auch in Zukunft nicht essen möchten, unter anderem deshalb, weil sie wissen, dass es mit Giftstoffen belastet ist.

Wie in Norwegen, wäre das Auslaufen der Flotten ohne Subventionen der Regierung nicht möglich, denn jede Fahrt macht Verluste in Millionenhöhe.

Fangzahlen Antarktis+Nordpazifik von 1987 – 2016:

Neuer Gesetzentwurf und Steuergelder!

Der Walfang in Japan wird auch durch Steuergelder finanziert. Das japanische Parlament will ein neues Gesetz verabschieden, das noch mehr Steuergelder verbrauchen wird. Das Gesetz wird wohl ohne Diskussion durchgesetzt werden. Es stößt zwar auf Widerstand in der Bevölkerung und der Anti-Walfang-Gruppen, aber es wird wahrscheinlich durchlaufen.

Das neue sogenannte „antarktische Wissenschaftsprogramm“ soll ein gewisses Budget fest einplanen, dass den Walfang zu Forschungszwecken auf 12 Jahre unterstützen soll. Außerdem soll ein neues Walfang-Mutterschiff gebaut werden und verschärfte Einlasskontrollen für ausländische Aktivisten beinhalten. Die geplante Fangquote von 333 Zwergwalen (Minkwalen), soll den Eindruck erwecken, dass die Fangquote deutlich nach unten gesetzt wurde und man den Fanggegnern entgegenkommt. Aber sieht man sich die Quoten der tatsächlich getöteten Zwergwale der letzten Jahre an, wird man feststellen, dass es nicht wirklich weniger Wale sind, die getötet wurden.

Zwölf Anti-Walfang-Gruppen erklären dazu:

Eigentlich müsste der Walfang durch Erlöse aus dem Verkauf von Walfleisch gedeckt werden. Eine Kostendeckung ist aber nicht mehr möglich, da die Nachfrage nach Walfleisch stark abgenommen hat. Die Walfangindustrie ist längst nicht mehr rentabel und wird das Institut für Walforschung in die Insolvenz treiben. Vor allem der Walfang in der Antarktis ist nur durch hohe Finanzzuwendungen durchführbar. Außerdem ist Japans Walfang nicht zur Forschung, sondern es wird ausschließlich geschlachtet und verkauft.

Jährlich werden fünf Milliarden Yen (40 Millionen Euro) für den Walfang zur Verfügung gestellt und 4,6 Milliarden Yen für die Fischerei entlang der Küste. Deshalb lehnen wir das Gesetzt ab.

Bestechung für den Beitritt zur IWC:

Die japanische Regierung kauft sich Stimmen für die Entscheidungen der IWC. Sie zahlen kleinen Ländern, die finanzielle Unterstützung gerne annehmen große Summen, damit sie der IWC beitreten und gegen die Ausweitung von Walschutzgebieten stimmen und für die Ausweitung der Waljagd.

Greenpeace-Untersuchungen haben das in der Vergangenheit schon mehrfach gezeigt. Zum Beispiel kleine Karibikinseln werden durch Entwicklungshilfe unterstützt, indem man ihnen den Bau von Hafenanlagen und den Ausbau der Fischereiflotten finanziert. Selbst kleine Länder, die nicht einmal den Anschluss an ein Meer oder See haben und Wale noch nicht einmal mit Namen nennen können, sind der IWC beigetreten und haben für das gleiche gestimmt, wie Japan.

Die Befürchtung:

Da die Liste der gekauften Länder immer länger wird, könnte es irgendwann zu einer Dreiviertelmehrheit in der IWC kommen und das würde die Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs nach sich ziehen.

Fazit:

Es wird langsam Zeit, dass Japan das weltweite Moratorium für kommerziellen Walfang, das australische Bundesgericht und den internationalen Gerichtshof Respekt entgegenbringt. Es soll endlich seinen angeblichen wissenschaftlichen Walfang vor der Küste der Antarktis beenden. So wie Island und Norwegen, gehört auch Japan von der IWC ausgeschlossen. Damit sie keinen Schaden mehr anrichten können.

Wenn Umweltabkommen geschlossen wurden, dürfte es keine Möglichkeit mehr geben, dass sich ein Staat davon distanziert, indem er Einspruch einlegt. Gleichzeitig müssen die Bestimmungen der IWC umgewandelt werden, damit sie das Recht haben Sanktionen einzuführen. Die IWC sollte zu einer Walschutzkommission werden, die dazu da ist, die Wale wirklich zu schützen, denn jetzt ist es eine Walfangkommission, die dazu da ist, die Walfangindustrie zu kontrollieren.

Wissenschaftlicher Walfang muss noch einmal neu geregelt werden oder komplett gestrichen werden. Denn ernsthafte Forschung , wird heute ohne Tötung von Walen betrieben! Die Bestimmungen lassen noch viele zu viele Möglichkeiten offen, Wale zu jagen und sich den Vorschriften zu widersetzten, ohne dafür bestraft zu werden.

Externe Links zu Japans Walfang:

WDC: FORDERT DIE EU AUF, SICH GEGEN JAPANS WALFANG AUSZUSPRECHEN!
http://de.whales.org/fordert-die-eu-auf-sich-gegen-japans-walfang-auszusprechen

delfinhilfe-logo

Kategorien

Walschutz-Organisationen

wdc

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × 2 =

Delfinmord in Peru

Delfinmord in Peru. Massaker an Delfinen und Haien sowie illegaler Delfinfleischverkauf! Hier werden gleich zwei verschiedene Meeresbewohner grausam geschändet! Die Jagd auf Delfine in Peru ist verboten. Es werden aber immer noch bis zu 15.000 Delfine gejagt und getötet um Haie anzulocken.

Taiji – Die Bucht

Hier erzähle ich euch über die unglaublich grausame Abschlachtung von Walen und Delfinen. Sie findet in Japan, an dem Küstenort Taiji statt. Jedes Jahr werden in der Zeit zwischen September und März hunderte Delfine und Kleinwale auf ganz besonders grausame Art und Weise abgeschlachtet. Sie werden gejagt, …

Walfang-Island

Walfang Island – Reykjavik Whale Watching mit gleichzeitiger Walabschlachtung!
Island jagt seit 2003 wieder Zwergwale (Minkwale) und die vom Aussterben bedrohten Finnwale. Die Zwergwale werden für den heimischen Verzehr, aber auch für den Tourismus gefangen. Finnwale werden nach Japan exportiert.

Ric und Flipper

Flipper! Wer war Flipper, wer ist Ric O’Barry? Flipper, wer kennt ihn nicht? Man ruft nur Flipper, Flipper, gleich wird er kommen, jeder kennt ihn, den klugen Delphin. Doch was wirklich hinter Flipper steckt, wissen nicht viele. Mein Bericht über Flipper, seinem Trainer und der Delfinarien-Industrie.

taiji-japan

Taiji – aktuell

Taiji Japan – die blutige Wahrheit!
Taiji aktuell – 2017 und 2018. Hier findet ihr die aktuelle Zahlen von den Delfin-Abschlachtungen und Gefangennahmen in Japan Taiji. Bitte keine Eintrittskarten für Delfinarien kaufen, denn damit unterstützt Ihr die Delfinmörder in Japan/Taiji, sie fangen und verkaufen Delfine an Delfinarien. Vielen Dank!

Färöer-Inseln

Färöer-Inseln! Jagd – höllische Qualen und Tod – über dieser Insel müsste eine Flagge mit Totenschädel schweben! Gibt es auch in Europa Jagd auf Delfine und Kleinwale? Ja, auf den dänischen Färöer-Inseln (Schafsinseln), die zwischen Island und Norwegen im Atlantik liegen. Die Opfer, überwiegend Grindwale.

Färöer-aktuell

Färöer-Inseln, aktuelle Zahlen. Überwiegend in den Sommermonaten werden dort Grindwale getötet. Aber auch Weißseitendelfine sind ihre Opfer. Immer wieder einmal stranden dort auch Delfine, anstatt sie zu retten wie es andere tun, schneiden die Färinger ihnen einfach die Kehle durch. Grausam und unnötig.

Walfang-Japan

In den letzten 20 Jahren tötete Japan rund 20. 000 Großwale. Ein Fangverbot wurde nur kurzfristig eingehalten. Japan rechtfertigt die Wiederaufnahme des Walfangs, indem sie behaupten die Wale nur zu Forschungszwecken zu töten. Sie haben dafür extra Forschungsprogramme entworfen …

Walfang-Norwegen

Walfang-Norwegen! Wale beobachten und Wale abschlachten, beides bietet Norwegen!
Eine der größten Walfangstationen der Welt! Jedes Jahr am 1. April beginnt die Jagdsaison. Sie machen jagt auf Wale und zwar in sehr großen Mengen, obwohl das Fleisch dort nicht wirklich beliebt ist und ein Verlustgeschäft.

Ric und Taiji

Die Wahrheit kommt ans Licht – und in die Welt!
Hier die Geschichte, über den Film „die Bucht“ wie er entstand und wie sich Louie Psihoyos und Richard O‘ Barry kennengelernt haben. Außerdem Informationen über Hans-Peter-Roth Autor das Buch „die Bucht“…